Stellungnahme zur Vorstellung unseres International Boards

Die kritischen Anmerkungen zu unserer Veröffentlichung des internationalen Boards haben uns getroffen. Die Kritik ist berechtigt. Wir können und wollen nicht schön reden, was Fakt ist und auch im Pressebild schwarz auf weiß zu sehen ist. In diesem Management Board und auch an anderen Stellen in der Serviceplan Gruppe gibt es einen hohen oder höheren Anteil an Männern – und es fehlen uns weibliche Führungskräfte. Das ist Realität.

Fakt ist aber auch: Die Serviceplan Gruppe ist damit leider nicht alleine. Frauen haben in der Agenturbranche an vielen Stellen weiter das Nachsehen und sind laut einer Studie des Stuttgarter Digitalunternehmens Filestage 2017 in Werbeagenturen nur mit 21 Prozent auf Führungspositionen vertreten.
Die noch aktuelle Studie des GWA von 2014 besagt ebenso, dass Frauen zwar klar in der Überzahl in Agenturen sind, aber deutlich weniger im obersten Management zu finden sind. Nur 12,1 Prozent der Frauen aber 27,4 Prozent der Männer arbeiten laut GWA in der Agenturbranche in Führungspositionen. Der GWA wird in Kürze eine neue Human Resources Studie veröffentlichen – sind wir gespannt, ob es eine positive Entwicklung gibt.

Das darf und kann selbstverständlich keine Entschuldigung sein, es macht aber deutlich, dass der Frauenanteil in den obersten Managementpositionen in der Agenturbranche – wie auch in anderen Branchen – generell zu gering ist. Und wir stellen uns der Diskussion.

Was sind die Fakten in der Serviceplan Gruppe und was tun wir dafür, dass der Anteil an weiblichen Führungskräften steigen kann?
Insgesamt gibt es in der Serviceplan Gruppe 34 Prozent weibliche Führungskräfte. Damit liegen wir weit über dem Agenturdurchschnitt. Der Titel Führungskraft beginnt in der Serviceplan Gruppe ab Management Supervisor.
Und gerade auf internationaler Ebene haben wir in vielen Ländern Frauen an der Spitze – Julie Kang, CEO Serviceplan Korea, Kathi Guethoff, CCO China, Vera Yu, General Manager Serviceplan Beijing, Anna Antonova, Managing Partner Serviceplan Russia, Viktoria Shakova, Managinig Partner Louder Russia, Jaya Prayad, Managing Director Serviceplan India, Carmen Piquer, Managing Partner PublipsServiceplan Spain, Nancy Delhalle, CMO House of Communications Benelux, Carole Giroud, Managing Partner Serviceplan Lyon, Sandra Griffoni, Managing Partner Inmediato Italy, Alexandra Kaube, Managing Director Plan.Net Austria und Pam Hügli, Managing Director Serviceplan Suisse, Diana Degraa, MD Plan.Net Hamburg – um nur einige zu nennen. Und mit Christiane Wolff als Chief Corporate Communications Officer eine weitere Führungskraft, die auch international tätig ist.

Was gibt es in der Serviceplan Gruppe an Leistungen, die wir anbieten, um es Müttern und Vätern einfacher zu machen, weiter im Job zu bleiben:
Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern flexible Arbeitszeit-Modelle an – von der 3- bis zur 5-Tage-Woche bis zu Mobile Office Modellen und wir bemühen uns, passend zum Lebensmodell unserer Kolleginnen und Kollegen individuelle Lösungen zu erarbeiten. Darüber hinaus gibt es an allen Standorten Krippenplätze, die wir in exklusiver Partnerschaft mit einem deutschlandweiten Partner anbieten.

Diese Diskussion, die wir mit der Veröffentlichung entfacht haben, ist Ansporn für uns, uns noch intensiver mit dem Thema weibliche Führungskräfte auseinanderzusetzen. Und wir hoffen, dass dies nicht nur  in unserer Agenturgruppe der Fall ist, sondern dass die Kreativ- und Werbewirtschaft insgesamt Lösungsmodelle und neue Ansätze diskutiert, wie mehr Diversity und Gleichberechtigung auf Managementebene Einzug halten kann.

Wir waren nun mit unserer Veröffentlichung der Auslöser und seid euch sicher, wir möchten dieses Thema gerne konstruktiv vorantreiben, denn wir nehmen es genau wie ihr als alltägliches Problem wahr und sind offen für Vorschläge und Lösungsansätze.